Die Reflexe des Menschen haben sie ja in seiner Entwicklungsgeschichte über Jahrtausende hinweg entwickelt und zu seinem Überleben beigetragen. Bei einigen Reflexen ist es offensichtlich, welchen Nutzen sie haben, doch beim Schluckauf haben war bisher ungewiss. Wie die Apotheken Umschau berichtet, glauben französische Forscher eine Erklärung dafür gefunden zu haben, aus welchem Grund der Schluckauf entstanden ist: So weise der Schluckauf beim Menschen große Ähnlichkeit zu der Art und Weise auf, wie Kaulquappen und andere Amphibien ihre Atmung steuern.

Ein hartnäckiger Schluckauf kann recht anstrengend sein, da er nicht unkontrollierbar als ein Reflex abläuft und bewusst kaum zu stoppen ist. Bei hastigem Essen oder auch bei einigen Erkrankungen kann es zu einem reflexartigen Zusammenziehen des Zwerchfells kommen. Dabei wird der Luftstrom der Atemluft durch das plötzliche Verschließen der Stimmritzen blockiert. Dies verursacht das typische Schluckaufgeräusch, das Hicksen.

Aber es eben doch alles einen Sinn. Das Zusammenspiel von Zwerchfell und Stimmritze verhindert, dass Wasser in ihre Lungen eindringt. Der Schluckauf könnte daher ein Relikt aus jener Zeit sein, als die gemeinsamen Vorfahren von Mensch und Landtieren dem Wasser entstiegen sind. Doch auch im Embryonalstadium könne der Reflex dem Menschen noch nützlich sein, vermuten die französischen Forscher. Wie Ultraschalluntersuchungen zeigen, beginnen menschliche Embryonen bereits in der neunten Schwangerschaftswoche zu hicksen. Ähnlich der Atmung bei den Amphibien stelle der Schluckauf einen abgebrochenen Atemversuch da, bei dem sich die Stimmritzen rechtzeitig schließen, bevor das Fruchtwasser der Gebärmutter in die Lunge eindringen kann. Auf diese Weise könne die Atemmuskulatur des heranwachsenden Kindes bereits in der Gebärmutter trainiert werden, was es dem Kind ermöglicht, sich gleich nach der Geburt selbständig mit genügend Luft zu versorgen.

Schluckauf heißt in der Fachsprache Singultus. Das kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Schluchzen und Schlucken. Ein gewöhnlicher Schluckauf ist zwar lästig, meistens aber harmlos, meint Dr. Michael Barczok, Vorstandsmitglied des Bundesverbands der Pneumologen (BdP) in Heidenheim. Zum Arzt sollte man gehen, wenn der Schluckauf gar nicht mehr aufhört, das heißt, wenn er über Tage andauert. Doch auch wenn Schluckauf mit anderen Beschwerden, beispielsweise Sodbrennen, verbunden ist, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Advertisements