Wenn am Morgen der Wecker klingelt, dann beginnt für viele Menschen der Kampf ums Aufwachen. Sie stehen nicht munter und erholt auf, so wie es sein sollte, sondern sie haben das Gefühl, dass sie eigentlich erst jetzt so richtig müde sind, um entspannt schlafen zu können. Bei vielen Menschen setzt sich diese Müdigkeit den ganzen Tag fort, so dass sie eigentlich zu keiner Zeit des Tages ihre volle Energie zur Verfügung haben. Der Kopf wird tagsüber schwer, am Schreibtisch kommt es zu kurzen Schlafphasen, man ist unkonzentriert, unmotiviert und kleineste Aufgaben können zur Belastung werden. Für Betroffene ist dieser Zustand eine Qual, aus der sie keinen Ausweg wissen, da ihnen Ursachen und Lösungen unbekannt sind. Mit einem gewissen Neid schaut man auf Kollegen, die immer munter durchs Büro rennen, jederzeit zu einem Smalltalk bereit stehen und in der Mittagspause von ihren abendlichen Aktivitäten berichten.

Doch weshalb sind manche Menschen chronisch müde? Wieso gehen Winterschlaf und Frühjahrsmüdigkeit nahtlos ineinander über? Was kann man dagegen unternehmen?

Die Ursachen sind fast immer in den Lebensgewohnheiten der Menschen zu finden. Ganz selten führen körperliche Beschwerden zu lang anhaltender Müdigkeit, ohne dass sich ansonsten noch weitere Symptome für eine Erkrankung zeigen. Das Burnout-Syndrom kann eine Rolle spielen, wenn ein Mensch permanent überlastet ist, doch ist diese Art der Müdigkeit eine andere, denn Überlastung ensteht ja durch Aktivität, die bei chronisch müden Patienten eingeschränkt ist.

Chronisch müde Menschen sollten als erstes ihre Schlaf- und Essgewohnheiten überprüfen. Nicht selten kommt die Müdigkeit daher, dass zur falschen Zeit das Falsche gegessen wird. Am Abend, das weiß jeder von uns, sollte man keine großen Mahlzeiten mehr zu sich nehmen, aber auch tagsüber kann einen das Essen müde machen. Da man ja schlecht vollständig auf Nahrungsaufnahme verzichten kann, liegt die Lösung in der Auswahl der richtigen Speisen. Ich will hier jetzt nicht mit langfristigen Diätplänen abschrecken, aber um seine Gesundheit wieder herzustellen und alle Energie wiederzugewinnen, muss man eben in den „sauren Apfel“ beißen und seine Gewohnheiten ändern. Wer merkt, dass er nach dem Mittagsessen müde wird, der sollte auf das Essen entweder ganz verzichten oder nur leichte Sachen zu sich nehmen. Obst und Salat sind dafür ideal.

Zweiter Schritt in Richtung eines vitalen Lebens ist die Veränderung der Schlafgewohnheiten. Man sollte nicht zu warm schlafen, vor dem Schlafen weder fett essen noch viel Alkohol trinken, noch sollte man vor dem Fernseher einschlafen. Am besten schläft man ein, wenn man sich mit einem guten Buch ins Bett legt, ein paar Seiten liest und erst schlafen geht, wenn man wirklich müde ist.

Wer diese Ratschläge beherzigt, der wird sehr schnell beobachten, wie die alte Energie wieder zurückkehrt. Man kann wieder kämpfen und dann werden auch alle Probleme, die man bisher vielleicht für seine Müdigkeit verantwortlich gemacht hat verschwinden.

Advertisements