Lieber Bürger, was hast Du Dir da für eine Regierung gewählt? Dümmer geht’s nimmer. Wir haben uns ja schon an so einige Schildbürgerstreiche gewöhnt, aber selbst der Hartgesottenste müsste so langsam anfangen zu zweifeln, ob sich die Herren und Damen in den Ministerien nicht das ganze Jahr im Karneval befinden. Nach jahrelangem Tauziehen um eine Gesundheitsreform, die zur Senkung der Beiträge führt, wird ab Januar 2009 der faulste aller Kompromisse eingeführt. Ein Einheitsbeitrag, der an der Obergrenze der bisherigen Beiträge liegt, der jede Konkurrenz beseitigt und der von den Kassen jetzt noch mal schnell zu einer kurzzeitigen Beitragserhöhung genutzt wird. Natürlich wird die Anzahl der Krankenkassen nicht reduziert und der große Wasserkopf an Verwaltungen muss weiter finanziert werden. Vielleicht wäre es mal an der Zeit das Gesundheitsministerium nicht mehr mit Quotenfrauen des kleineren Koalitionspartners zu besetzen, sondern mit verdienten Fachleuten.

Selbst Branchenriesen wie die AOK Baden-Württemberg machen den betrug am Bürger ungeniert mit. Zum 1. Oktober erhöht die Kasse ihren Satz um 0,6 Prozentpunkte auf 16 Prozent! Offizielle Begründung: hohe Arzneimittel- und Krankenhauskosten. Zuvor hatten bereits mehrere Betriebs- und Innungskrankenkassen Preissteigerungen angekündigt. Beitragssprünge von bis zu 0,7 Prozentpunkten sind keine Seltenheit.

FDP-Gesundheitsexperte Daniel Bahr zu BILD: „Der Gesundheitsfonds sorgt schon für Beitragserhöhungen, bevor er überhaupt gestartet ist. Die Kassen wollen sich noch schnell zulasten der Beitragszahler ein Polster anlegen.“

Ich glaube, dem muss man nicht mehr viel hinzufügen. Im nächsten Jahr gibt es Wahlen und ich bin gespannt, welche Partei für diesen Unfug verantwortlich gemacht wird.

Advertisements