Alte Menschen neigen dazu sich nicht mehr ausreichend abwechselungsreich zu ernähren und auch zu wenig zu trinken. Im Alter lässt einfach das Hunger- und Durstgefühl nach und nicht selten werden alte Leute als Notfall im Krankenhaus eingeliefert, nur weil sie dehydriert sind, also zu wenig getrunken haben. Alle Bestandteile der Nahrung wie Eiweiß, Kohlenhydrate, Mineralstoffe, Fette und Vitamine haben ihren Sinn und ihre Bedeutung. Als junger Mensch hat man einen hohen Durchsatz an Nahrung und der Körper nimmt sich davon, was er braucht.

Sollten sie für die Pflege eines alten Menschen verantwortlich sein oder selber zur Generation „Silber“ gehören, dann lassen sie sich von ihrem Arzt aufklären, welche Mengen wovon notwenig sind um eine Mangelernährung zu vermeiden. Sie können solche Informationen auch auf www.imedo.de abrufen oder mit anderen Menschen Erfahrungen austauschen.

Mangelhafte Ernährung ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, denn im schlechten Fall wird das Immunsystem geschwächt und Krankenzeiten können sich einnisten, die sonst keine Chance gehabt hätten.

Wem es nicht möglich ist einen ausgewogenen Speiseplan zu entwerfen und wer nicht mehr selber groß kochen kann, der sollte wenigstens jeden Tag etwas Obst essen. Dazu ist jeder in der Lage und Obst gibt uns schon fast alles, was wir brauchen. Dazu noch etwas Wurst und etwas Kartoffel und wir haben uns einmal durch die benötigten Nährstoffe gegessen.

Advertisements