Mit den kürzer werdenden Tagen werden auf der erblassenden Gesichtshaut die Zeichen der Zeit oft deutlich sichtbar:
Fältchen, Rötungen oder Pigmentstörungen kommen nun zur Geltung. Unsere Haut wird trockener, es fehlt an Feuchtigkeit. Raue Hände, aufgesprungene Lippen, die Wetterbedingungen machen uns kräftig zu schaffen.
Was hilft der Haut an kalten Tagen?
Auf jeden Fall regelmäßiges Eincremen. Je trockener die Haut ist, desto fettreicher sollte die Creme sein. Enthält sie Glyzerine und Harnstoff, hilft sie unserer Haut bei Kälte noch besser. Bei ganz trockenen oder rissigen Stellen helfen auch Salben wie Bepanthen oder einfach die sehr fetthaltige Vaseline.

Soll man grundsätzlich weniger duschen?
Mittlerweile benutzen wir ja gleich eine riesige Auswahl an Duschgels, Dusch-Milch usw. Das ist oft gar nicht nötig. Generell gilt: Viel Wasser hat auch schon eine große Wirkung. Wenig Seife benutzen, das schont die Hautstruktur und reinigt sehr gut. Einzig wo Haut auf Haut trifft (Achsel, Bauchnabel, Genitalbereich) sollte man Seife benutzen.
Die Haut wird ja nun auch zunehmend blasser. Soll man da öfter auf die Sonnenbank?
Die Risiken für die Haut auf der Sonnebank sind in jeder Jahreszeit gleich. Je nach Belastung altert die Haut schneller und es erhöht sich die Gefahr von Hautkrebs.
Einzig die Vitamin D-Produktion wird angeregt. Besser ist aber ein Spaziergang in der Sonne – und an der frischen Luft.

Ist es egal, welches Duschgel man benutzt?
Besser man greift auf Duschöle zurück, weil sie die Haut pflegen.
Zusätzlich kann man die Haut mit Körper-Lotionen unterstützen: Morgens eine leichte Hydro-Lotion (enthält mehr Wasser), abends eine Lipid-Lotion (mit mehr Fett).
Gibt es eine bestimmte Regel für die Hände?
Experten empfehlen, die Hände mit lauwarmem Wasser zu waschen. Denn zu kaltes Wasser reinigt nur wenig. Ist es zu heiß, reinigt es zwar besser, trocknet aber die Haut mehr aus

Was hilft bei trockenen Lippen?
Am effektivsten ist sicherlich Vaseline. Aber auch Produkte mit Bienenwachs sind zu empfehlen! Wer zu oft einen Lippenpflegestift benutzt, hat schnell das Gefühl, immer nachlegen zu müssen. Benutzen Sie einen Lippenstift also eher in Ausnahmen.
Und für den Körper?
Es schadet nicht, sich nach dem Duschen mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme einzureiben. Dies sollte man aber auch nicht übertreiben. Alle zwei Tage ist schon vollkommen in Ordnung. Man kann auch Propolis Creme verwenden.
Kann ich auch mit Ernährung etwas für die Haut tun?
Der beste Tipp: viel Wasser, Früchte- und Kräutertees trinken. Die Haut muss mit Wasser versorgt werden. Hat sie zu wenig, wird sie trocken. Achten Sie auf ausgewogene Ernährung, außerdem viel ungesättigte Fettsäuren (z. B. in Fisch). Das unterstützt die körpereigenen Lipide der Haut.

Wer trotz dieser Tipps Probleme mit der Haut hat, sollte einen Hautarzt suchen, es kann sein, dass es wegen einer Allergie ist. Einen Arzt in Ihrer Nähe können Sie in einen online Ärzteverzeichnis suchen.

Advertisements