2004 sind in Deutschland über 200.000 Menschen an Krebs gestorben. Jedes Jahr erkranken noch 436.500. Fast 2000 davon sind Kinder.

Als tödlichste Form der Krankheit ist bei Männern Lungenkrebs, bei Frauen Brustkrebs. Und es werden immer mehr: Allein bei Männern stieg die Zahl der Lungenkrebs-Neuerkrankungen im Vergleich zum Jahr 2002 um 5 Prozent. Eine Studie zeigt, dass Männer und Frauen durchschnittlich mit 69 Jahren erkranken, jedoch unterschiedlich spät an den Folgen der bösartigen Tumore sterben: Männer mit 71 Jahren, Frauen erst mit 75 Jahren. Die Überlebungschancen bei Krebserkrankungen hängen entscheidend vom Zeitpunkt der Erkennung ab: Gelingt es, den Tumor in seiner Anfangsphase zu diagnostizieren, beträgt die Heilungschance oftmals bis zu 100 Prozent. Haben sich dagegen schon Metastasen gebildet, sinkt die Wahrscheinlichkeit, die Krankheit zu besiegen auf fünf Prozent.

Krebserkrankungen haben oftmals mehrere Gründe. Es ist wichtig regelmäßig eine Kontrolle zu machen um eine eventuelle Erkrankung in ihrem Anfangsstadium behandeln zu können. Das muss man mit einem Arzt besprechen. Wenn sie einen Azt in Ihrer Nähe suchen können sie ein online Ärzteverzeichnis für Ihre Suche benutzen. Dennoch kann jeder das Risiko einer Erkrankung minimieren.

Kein Nikotion

Jeder zweite Raucher stirbt an den Folgen der Sucht. Allein an Lungenkrebs waren es bundesweit ewa 40.000 im Jahr 2004. Für Kettenraucher: Wer heute aufhört, senkt in fünf Jahren das Risiko einer Krebserkrankung durch Rauchen um 80 Prozent.

Weniger Alkohol

Wer viel trinkt riskiert, irgendwann an Mundhöhlen-, Rachen-, Kehlkopf- oder Speiseröhrenkrebs zu erkranken. In Deutschland starben 2004 über 10.000 Menschen an diesen Formen der Krankheit. Experten empfehlen täglich nicht mehr als einem 0,3 Liter Glas Wein (bei Frauen: 0,2 Liter) oder einem 0,75 Liter Bier (bei Frauen: 0,5 Liter Bier). Zwei Tage in der Woche sollte gar kein Alkohol getrunken werden.

Viel Obst und Gemüse

Schmeckt lecker, ist gesund und vermindert das Krebsrisiko. Gesundheitsexperte Dr. Werner Seebauer empfiehlt die „fünf am Tag“-Methode. Bedeutet: Jeden Tag fünf handgroße Portionen Obst und Gemüse essen. „Die Mischung ist wichtig. Je bunter, desto besser. Wer täglich grünes, rotes, gelbes Obst und Gemüse isst, kann das Krebsrisiko senken.“

Weniger Fleisch

Pro Tag nicht mehr als 30 bis 90 Gramm Fleisch pro Tag essen. Vor allem: weniger rotes Fleisch – also Rind, Schwein, Schaf, Ziege. Besser ist Fisch. Und immer auf Bioqualität achten.

Nicht dick werden

Übergewicht ist ein Risikofaktor. Wer regelmäßig Sport treibt, sich bewegt, kann auch damit einer Krebserkrankung vorbeugen. Das „American Institute for Cancer Research“ empfiehlt mindestens eine halbe Stunde Sport pro Tag.

Raus aus der Sonne

Knapp 15.000 Menschen sind allein 2004 an Hautkrebs erkrankt, über 2.000 gestorben. Bester Schutz: Sonnenschutzcreme, nicht in der Mittagszeit bräunen und kein Solarium.

Advertisements