Krankheit und Gesundheit ist manchmal auch eine rechtiliche Angelegenheit. Für solche Fälle stelle ich euch diese Seite vor, natürlich in einem Interview.

Wie haben Sie mit Ihrer Internetseite angefangen?

Aufgrund meiner Tätigkeit als Dozent für Pflegerecht, Buchautor und Akteur in der Patienten- und Selbsthilfe Bewegung wurde ich wiederholt mit Rechtsfragen befasst, die eine öffentliche Präsentation der vielfältigen Rechtssituationen im Netz nahe legten. Daher kam es zu einer Internetpräsentation, die sich kurz wie folgt verdeutlichen lässt:

„Rechtsfragen treten in der Krankenversorgung und Pflege immer stärker in den Vordergrund. Man spricht bereits von einer Verrechtlichung der Medizin. Es werden vor allem immer wieder haftungsrechtliche Fragen aufgeworfen. Es ist daher wichtig und nützlich, über diese rechtlichen Aspekte informiert zu sein. Hier helfen die angebotenen Informationen für die Gesundheitsberufe und interessierte Laien, v.a. im „Rechtsalmanach“ bzw. in den Rubriken „Patientenschutz“ bzw. „Medizin-Pflege“, weiter. Sollten Sie unabhängig von den gegebenen Informationen Fragen haben, z.B. zum Arbeits- und Arbeitsschutzrecht, Arztrecht, Berufsrecht, Gesundheitsrecht, Gesundheitswesen, Medizinrecht, Patientenrecht, Sozialrecht und Rehabilitationsrecht, können Sie sich gerne des Forums (u.a. mit tagesaktuellen Mitteilungen) bedienen! Vielleicht kann Ihnen dort mit zielgerichteten Tipps weiter geholfen werden. Eine förmliche Rechtsberatung ist aufgrund der einschlägigen Vorschriften allerdings nicht möglich.“

Was war der größte Erfolg Ihrer Internetseite?

Meine Internetangebote sind mittlerweile bundesweit bekannt und werden (laut Webhits) tagtäglich von interessierten Nutzern gezielt in Anspruch genommen. Mittlerweile sind die Internetangebote auch an anderen Stellen reichlich verlinkt. Aufgrund der Internetpräsens gibt es über die Onlinekontakte hinaus zahlreiche Inanspruchnahmen, auch von Funk und Fernsehen.

Welche Themen interessieren Ihre Benutzer am meisten?

Da es seit Jahrzehnten eine Verrechtlichung in der Medizin und Pflege gibt, sind diesbezügliche Fragen oft angesprochen. Es war daher folgerichtig, auch ein Onlineangebot mit der einschlägigen Rechtsprechung anzubieten – http://www.pflegerechtportal.de

In jüngster Zeit werden die unzulänglichen Pflegerahmenbedingungen (= Pflegenotstand) verstärkt angesprochen, so dass Gelegenheit bestand und besteht, das Thema Pflegenotstand in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen immer wieder aufzugreifen. Diesbezüglich wurden durch „Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk zahlreiche Aktivitäten in Gang gebracht. In diesem Zusammenhang sind u.a. auch die Pflegetreffs in Neuss-Erfttal zu nennen, die bundesweite Aufmerksamkeit erfahren:

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?t=9961

Welche Ziele haben Sie sich gesetzt und sind diese erreicht worden?

Neben den allgemeinen Aufklärungs- und Hilfeangeboten besteht ein herausragendes Nahziel darin, die Pflege-Rahmenbedingungen verbessern zu helfen. Dazu gibt es von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk zahlreiche Initiativen. U.a. ist für den 17.02.2009 ein Pflege- und Patiententreff in einem größeren Rahmen geplant nach dem Motto „Nach der Reform ist vor der Reform“. Dazu gibt es im Forum bereits erste Hinweise unter

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewforum.php?f=7

Die hiesigen Aktivitäten sind – unbescheiden gesagt – erfolgreich; allerdings ergeben sich immer wieder neue Aufgabenstellungen!

Advertisements