Neulichst habe ich von einem neuen Buch gehört, in dem die Autorin eine wirklich schreckliche Geschichte erzählt: Durch einen Arztpfusch wurden ihr völlig unnötig beide Brüste amputiert.

Immer wieder liest oder hört man von solchen schrecklichen Geschichten.

Sicher sind das Ausnahmen, und die 100.000de mal, wo Ärzte fehlerfrei behandeln sind natürlich keine Nachricht wert. Aber soll man sich wirklich auf die Wahrscheinlichkeit verlassen?

Das Problem das die meisten Menschen haben ist doch die objektive Bewertung des behandelnen Arztes.

Während wir gewöhnt sind, uns bei jedem 10 Euro CD Kaufs bei e-bay ersteinmal die ersten 500 Bewertungen des Verkäufers durchzulesen, sind wir bei Ärzten, denen wir unsere Gesundheit anvertrauen müssen, wenn überhaubt, dann auf die Empfehlung von ein-zwei Bekannten angewiesen.

Im Internet haben sich in der letzten Zeit einige Portale gegründet, die hier, ähnlich wie e-bay für seine Käufer/Verkäufer, eine Orientierungshilfe anbieten wollen.

Beim Gesundheitsportal imedo.de findet sich zum Beispiel ein deutschlandweites Ärzteverzeichnis . Die Frage ist natürlich immer, wie objektiv so eine Bewertungsplattform sein kann, aber ich denke, dass wenn sehr viele Menschen ihre ehrliche Meinung und Erfahrung mitteilen, dann kann man doch viel damit anfangen. Wenn 200 Leute angeben, dass ein Arzt sie schlecht behandelt hat, dann würde ichs mir auf jeden Fall nicht mehr überlegen, diesen aufzusuchen.

Advertisements