Noch ein Interview mit einer Seite die gegen Gebärmutterhalskrebs kämpft:

untitled

Stellen Sie bitte Ihre Internetseite kurz vor!

ZERVITA steht für eine bundesweite Aufklärungskampagne gegen Gebärmutterhalskrebs. Die Projektgruppe besteht seit 2006 aus 27 Vertretern wissenschaftlicher Fachgesellschaften, Verbänden und Organisationen und ist eine gemeinsame Initiative des Instituts für Frauengesundheit Baden Württemberg, des Deutschen Grünen Kreuzes e.V. und des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums. Die Website www.zervita.de bietet eine Plattform für die interessierte Bevölkerung aber auch für medizinische Fachkreise rund um das Thema Gebärmutterhalskrebs.

Wie haben Sie mit Ihre Internetseite angefangen?

Die Website www.zervita.de gibt es seit ca. 2 Jahren. Sie enthält nur Inhalte, die zuvor mit aalen Mitgliedern der Projektgruppe abgestimmt wurden. So ist gewährleistet, dass unter der Fülle von Informationen im Internet, auf www.zervita.de wissenschaftlich abgesicherte und objektive Informationen über den Nutzen der Früherkennungsuntersuchung und die HPV-Impfung verbreitet werden.

Was war der größte Erfolg Ihrer Internetseite?

Im Sommer 2008 hat sich Bundesministerin Dr. Annette Schavan bereit erklärt, die Schirmherrschaft für die Aufklärungskampagne ZERVITA zu übernehmen.

Seit 2008 gibt es zusätzlich eine Mädchenseite www.zervita-girl.de, wo sich Mädchen ungezwungen über alles rund um die Sexualität schlau machen können.

Darüber hinaus bietet der Krebsinformationsdienst (ein ZERVITA-Partner) eine kostenfreie Telefon-Hotline (0800 420 30 40) sowie einen E-mailservice für individuelle Anfragen an. Alle Informationen sind auch über die ZERVITA-Pressestelle (Deutsches Grünes Kreuz e.V.) erhältlich (zervita-presse@kilian.de)

Welche Themen interessieren Ihre Benutzer am meisten?

Seit der Einführung der HPV-Impfung ist der Informationsbedarf zum Thema Gebärmutterhalskrebs allgemein enorm gestiegen. Unsere User klären sich über den Zusammenhang von HPV und Gebärmutterhalskrebs, sowie über die Möglichkeiten der Vorbeugung auf. Interesse besteht auch an Informationen zum Vorgehen bei auffälligen Abstrichen oder positiven HPV-Testergebnissen.

Welche Ziele haben Sie sich gesetzt und sind diese erreicht worden?

In der Projektgruppe ZERVITA haben sich Vertreter wissenschaftlicher Fachgesellschaften, Berufsverbände und Krebsorganisationen gemeinsam dem Ziel verpflichtet, qualitativ hochwertige und einheitliche Informationen zum Thema Gebärmutterhalskrebs zu entwickeln und über die Medien zu verbreiten. So sollen mehr Frauen als bisher zur Teilnahme an de Vorsorge motiviert werden.

Advertisements