australia-pc2022-sydney-2345803-lLaut einer amerikanischen Studie bemerken über die Hälfte der Menschen nicht, wenn sie einen Schlaganfall haben. Die Zeichen werden fehlgedeutet und der Gang in die Klinik unterbleibt. Anzeichen für einen Schlaganfall können von Schwindel, Taubheit, teilweise Lähmungen und Kopfschmerzen bis zu plötzlichem Erbrechen oder Wahrnehmungsstörungen reichen. Da sie leider für den Laien unspezifisch sind, werden sie oft als ein vorübergehende Schwäche gehalten und wertvolle Zeit verstreicht, in der Ärzte die Chance hätten, die Folgen eines Schlaganfalls zu mindern.

Ich finde es selber schwer zu entscheiden, wie ich mich verhalten würde, wenn mir plötzlich schwindlig wird oder wenn ich meinen Arm nicht mehr bewegen kann. Im letzteren Fall würde ich sicherlich schneller misstrauisch werden, als bei Übelkeit oder Gleichgewichtsstörungen. Die Devise kann nur heißen, lieber einmal zu viel in die Klinik als einmal zu wenig, denn mit einem Schlaganfall ist nicht zu scherzen. Übrigens können auch junge Leute einen Schlaganfall bekommen, in Deutschland hat es alleine im letzten Jahr über 300 Kleinkinder getroffen.

Wenn Sie den Krankenwagen rufen, dann teilen Sie unbedingt Ihren Verdacht mit, damit Sie auch entsprechend untersucht und behandelt werden. Auch Sanitäter oder Ärzte können einmal unaufmerksam sein oder Fehler machen, also scheuen Sie sich nicht, darüber zu sprechen.

Advertisements