Einer der häufigsten Infektionskrankheiten ist nicht etwa irgend eine Geschlechtskrankheit, sondern tatsächlich Karies. Fast jeder hat es ein Mal in seinem Leben gehabt.

Wie alle Infektionskrankheiten wird auch diese von Bakterien ausgelöst. Sie siedeln sich vor allem auf dem Zahnschmelz an und schädigen ihn durch ihre saueren Ausscheidungen. Wird dies nicht behaltet, so frist sich die Karies durch den Zahnschmelz bis auf den Zahnner hinunter und kann zum Verlust des Zahns führen.

Bemerkbar machen tut sich der Befall durch eine helle bräunliche Stellen auf dem Zahn, die im Laufe der Zeit immer dunkler werden können und sehr schmerzhaft werden können. Behandelt kann das ganze mit einer Remineralisierung beim Zahnarzt, allerdings auch nur bis zu einem gewissen Stadium. Sollte es dafür schon zu spät sein, dann führt meistens auch kein weg am gefürchteten Bohrer vorbei.

Mit dem Zahnarzt sollte dann abgesprochen werden, welche Füllung oder Einlagen in Frage kommen, um die gebohrten Löcher wieder zu verschließen.

Karies ist zwar sehr häufig, kann aber mit einer korrekt durchgeführten Prophylaxe effektiv verhindert werden. Dazu gehören eine sorgfältige Zahnpflege (regelmäßiges Zähneputzen und Mundspülungen), Fluoridierung der Zähne, regelmäßige Zahnarztbesuche und eine zahngesunde Ernährung.

Advertisements