Zwar wird der Schutz vor einer HIV-Infektion wieder ernster genommen, was aus den Zahlen der jährlichen repräsentativen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hervor geht, allerdings gehen die Deutschen immer noch sehr nachlässig mit dem Schutz vor HIV um.

Nachdem die Deutschen von 2000 bis 2004 nachlässiger beim Schutz vor Aids wurden, gaben 2008 wieder mehr Befragte an, sich mit einem Kondom vor einer Ansteckung zu schützen: 2004 betrug der Anteil unter den Befragten mit mehreren Sexualpartnern 77 Prozent, 2008 stieg er auf 85 Prozent.

Auch zum am Anfang einer neuen Beziehungen ist die Vorsicht größer geworden: Im Jahr 2004 verwendeten 70 Prozent der Befragten, die in den vergangenen zwölf Monaten eine neue Partnerschaft begonnen hatten, anfangs Kondome. 2008 waren es bereits wieder 81 Prozent.

Interessante Informationen zum Wald-Klinikum Gera finden Sie , wenn Sie dem Link folgen.

Die gestiegenen Verkaufs- und Absatzzahlen für Kondome, sowie die das Stagnieren der Infektionszahlen sind weitere Anhaltspunkte für das verbesserte Schutzverhalten, teilt die BZgA mit. An der Umfrage „Aids im öffentlichen Bewusstsein 2008“ nahmen 7001 Personen im Alter von 16 bis 44 Jahren teil. Die telefonische Umfrage wird seit 1987 jedes Jahr wiederholt.

Advertisements