You are currently browsing the category archive for the ‘Schmerzen’ category.

Ein neuer Service verspricht, die häusliche Mobilität bei bewegungseinschränkenden Krankheiten zu steigern. Ich bat den Ideengeber des Portals um ein Interview. Jetzt spricht Mario Kohle, ein Jungunternehmer aus Berlin, über seine Idee, auch im Gesundheitsmarkt einzusteigen.

Hallo Mario. Herzlichen Dank für dieses Interview. Ich kann mir vorstellen, dass deine Zeit knapp bemessen ist.

Ja, das stimmt. Seit der Gründung von Käuferportal bin ich sehr mit dem Unternehmen beschäftigt. Aber ich freue mich immer, die Gelegenheit für ein Interview wahrnehmen zu können.

Grund für dieses Interview ist die wachsende Präsenz Ihrer Firma im Gesundheitsbereich.

Ihre Aussage möchte ich ein wenig einschränken. Wir gewinnen ja keine große Marktpräsenz im Gesundheitssektor, sondern konzentrieren uns auf die Vermittlung spezifischer Produkte, zu denen es nur wenige Informationen und auch nur wenige regionale Händler gibt. Aber Sie haben recht: In den von uns angebotenen Produktsegmenten sind wir stark vertreten.

In der gesundheitlichen Rubrik zielen Sie mit Ihren Produkten vor allem auf die ältere Bevölkerung ab. Weshalb?

Wie das Statistische Bundesamt feststellte, entwickelt sich die Bevölkerungszahl rückläufig. Es werden aber nicht nur weniger Kinder geboren, sondern auch die Lebenserwartung der Rentner steigt. Ältere Menschen werden demnach mehr und auch zunehmend älter. Wir reagieren darauf, indem wir unsere Dienstleistung auch dahingehend ausweiten, um auch diese Personengruppe zur Nutzung unseres Portals zu bewegen.

Was bewegt Sie dazu, Produkte für ältere Menschen zu vermitteln, die sie durch Einlieferung in ein Alterheim nicht mehr benötigen werden?

Noch vor einigen Jahrzehnten war es für viele Rentner eine angenehme Aussicht, ein Leben unter Gleichgesinnten im Altenstift zu führen. Nur wenige Menschen dachten über die Alternative in den eigenen vier Wänden nach. Doch das jetzige luxuriöse Wohnverhalten gegen den Altenstift-Standard einzutauschen, befremdet Senioren. Zudem haben auch vereinzelte Skandale über die unhaltbare Zustände in Altenpflegeheimen eine Bewusstseinsänderung herbeigeführt. Letztlich haben viele Menschen noch ein sehr großes Interesse an der Wahrung Ihrer Selbständigkeit. Sie wünschen sich die Vertrautheit Ihres Lebensumfeldes und erkennen das Aufgeben Ihrer eigenverantwortlichen Häuslichkeit als Verlust.

Wie kann man diesem Verlust entgegenwirken?

Ein Treppenlift ist eine Möglichkeit die Eigenverantwortlichkeit und die Selbständigkeit zu bewahren. Daneben gibt es noch Rollatoren, Elektromobile und weitere Hilfsmittel. Treppenlifte bieten zwar ein unscheinbares, aber nicht zu unterschätzendes Lifestylegefühl bei Menschen hohen Alters sowie bei Menschen mit Gebrechen oder Behinderungen. Auch Kranke sind zeitweilig oder permanent auf solche Hilfsmittel angewiesen.

Was kann dieses Hilfsmittel denn gewährleisten?

Ein Treppenlift befördert einen Menschen vertikal den Treppenabsatz, den Hausflur oder im Eigenheim in die zweite Etage hinauf. Im Falle eines Plattformliftes wird die Person samt Fortbewegungsmittel wie Rollator oder Rollstuhl befördert. Die technischen Details sind dabei allerdings weniger interessant und kompliziert.

Und genau hierbei steht Käuferportal beratend zur Seite, wenn ein Kaufinteressent einen Treppenlift erwerben möchte?

Richtig. Wenn eine Installation nötig ist, prüfen wir anhand von Fragestellungen ab, ob alle Voraussetzungen für den Einbau vorliegen. Mit unserem Geschäftsmodell können wir ebenso Rentnern und Behinderten bei der Beratung und Beschaffung helfen, wie wir es bereits bei Unternehmern und Freiberuflern praktizieren.

Herr Mario Kohle von Käuferportal – Vielen Dank für dieses Feedback und weiterhin viel Erfolg mit Ihrem Unternehmen.

Eine neue Studie hat ergeben, dass das Risiko eines tödlichen Herzinfarkt bei Menschen, die gerade einen schmerzhaften Verlust erfahren mussten, bis zu sechsmal höher. Oft kann ein Herzinfarkt sehr einfach auch durch das sehen von Postkarten ausgelöst werden.

An der australischen Studie namen 160 Menschen teil, von denen rund die Hälfte kurz zuvor ihren Partner oder ein Kind verloren hatte.

Bei den Trauernden ist ein höherer Blutdruck, eine erhöhte Herzfrequenz sowie Veränderungen im Immunsystem nachgewiesen worden, was das Risiko eines Herzinfarkts letztendlich erhöht. Demnach sinkt das Infarkt-Risiko etwa sechs Monate nach dem Verlust eines nahestehenden Menschen und pegelt sich nach etwa zwei Jahren wieder ein.

Ursache für die körperlichen Veränderungen ist eine plötzliche Flut von Stresshormonen nach einem schweren Schicksalsschlag.

nagelbrett

Der russische Wissenschaftler, Arzt der Osteopathie und Physiotherapeut Walerij Pleskachow hat sich auf stärkste Rückenschmerzen, z.B. durch einen Bandscheibenvorfall, spezialisiert. In Zusammenarbeit mit einem Ärzte- und Forscher-Team entwickelte er unter der Leitung von Prof. Sergej Wasiljewic Michenko an der medizinischen Akademie Poltawa / Ukraine eine High Tech Therapie zur Behandlung von starken Rückenleiden.

Diese sogenannte „Nagelbrett-Therapie“ ist äußerst angenehm in ihrer Anwendung und hat in den letzten Jahren sensationelle Ergebnisse erzielt. Das dazu entwickelte Therapiegerät „OsteoBoard“ ist die Grundlage für die Nagelbrett-Therapie nach Walerij Pleskachow. Aufbau des Therapiegerätes: Das OsteoBoard ist eine Matte aus medizinisch geprüftem Gummi, in der sich in wissenschaftlich berechneten Abstand und Winkeln 1.687 stumpfe Stifte aus hochwertigem Edelstahl befinden. Die Stifte werden bei der Behandlung durch das Eigengewicht des Patienten auf die Nervenpunkte des Rückens gedrückt und fördern so u.a. die Durchblutung der gesamten Rückenmuskulatur. Dabei werden angesammelte Schadstoffe buchstäblich aus den Muskeln und dem Gewebe gespült, die körpereigenen Heilkräfte mobilisiert, und so bestehende Blockaden spürbar gelöst, so dass Schmerzen wie z.B. Ischias, oder Hexenschuss augenblicklich gelindert werden. Die berechneten Abstände der Stifte sind dem Verlauf der Nervenpunkte und Nervenbahnen im Rücken nachempfunden und haben deshalb eine enorm positive Wirkung auf den gesamten Körper und den Geist. Die Durchblutung in den Bandscheiben wird durch das Verfahren ebenfalls stark angeregt wodurch poröse Bandscheiben wieder Ihre Elastizität zurückerlangen können.

So können selbst Rückenschmerzen durch einen Bandscheibenvorfall in vielen Fällen erfolgreich behandelt, oder zumindest gelindert werden, Das Produkt wird in einem aufwendigen Verfahren in Handarbeit aus hochqualitativen Rohstoffen hergestellt. Die Entwicklungszeit betrug 3 Jahre. Das Resultat ist eine solide und benutzerfreundliche Therapieanwendung, die trotz niedrigem Preis keine qualitativen Kompromisse eingeht und eine sehr hohe Heilungschance verspricht. Die Therapie wird nicht nur in der Massage-Praxis angeboten, sie kann auch vom Patienten selbst zuhause angewandt werden. Das dafür benötigte Therapiegerät kann auf der Website www.nagelbrett.com erworben werden.

Viele Demenzkranke in Deutschland bekommen trotz riskanter Nebenwirkungen statt einer guten Pflege viele Beruhigungsmittel. Damit wird versucht Pflege einfach und kostengünstig zu ersetzen, um in manchen Fällen Kosten für einen Kredit ohne Schufa zu sparen.

Zu diesem Schluss kommt der Arzneimittel-Report 2009 der Gmünder ErsatzKasse, der von einer „chemischen Gewalt gegen Ältere“ spricht. Wenig Hoffnung macht der Report hinsichtlich der Ausgabenentwicklung bei Arzneien – ein Ende des ständigen Anstiegs ist wegen immer neuer Medikamente aus dem Genlabor nicht in Sicht.

Die Ärzte verschreiben Demenzkranken zu viele Beruhigungsmittel, die im Pflegealltag oft dazu genutzt wird, die Patienten ruhig zu stellen. Beinahe jeder dritte untersuchte Versicherte mit Demenz bekam 2008 ein solches Beruhigungsmittel verordnet, obwohl diese zum Tod der Betroffenen führen können. Lungenentzündungen, Schlaganfälle, Herzprobleme sind nur einige weitere schwerwiegende Risiken.

Dabei werden nicht alle Medikamente verteufelt, schließlich können neue gentechnisch hergestellte Medikamente Patienten mit Krebs, Multipler Sklerose oder Arthritis oft helfen. Der große Haken aber ist, dass in Deutschland die Hersteller die Preise dieser Mittel mit Jahres- Therapiekosten von bis zu 80 000 Euro frei gestalten können, anders als in anderen Ländern.

Die von der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zuletzt entworfene Gesundheitsreform weise eine „Gesetzeslücke“ auf. So müssten dringend auch neue Spezialmittel den vorgesehenen Bewertungen des Nutzens im Verhältnis zu den Kosten unterworfen werden. Kosten enstehen natürlich auch für die Apotheken auf Rechnung, denn diese Arzneien sind nicht gerade billig.

Aufgrund des frühsommerlichen Wetters hat die Zeckensaison dieses Jahr schon früher angefangen. Deshalb gilt es schon jetzt besonders aufzupassen beim Spazierengehen oder Joggen im Wald oder auf Grünflächen. Wirksam ist wie immer eine körperbedeckende Kleidung anzuziehen. Die Zecke kann aber auch bei langen Hosen von unten durch die Hosenbeine auf die Haut gelangen. Sollte es aber trotzdem dazu gekommen sein, dass die Zecke gestochen hat, dann sollte man sie schnell entfernen. Dazu packt man sie am besten nahe ihres Stechapparats und zieht sie dann aus der Haut heraus. Allerdings sollte man dazu geeignet Werkzeug, wie z.B. eine Zange oder Zeckenpipette verwenden, um sie beim Versuch sie rauszuziehen nicht zu zerquetschen. Denn dann könnten eventuell in ihr vorhandene Erreger in die Blutbahn des gestochenen kommen.

Übrigens sollte man es tunlichst unterlassen Öl, Klebstoff oder andere Sachen auf die Zecke zu tun, um sie zu damit zu ersticken, denn das verursacht bei ihr enormen Stress und führt zum sofortigen Ausstoß des erregerhaltigen Zeckenspeichels bevor sie erstickt. Damit steigt die Infektionsgefahr noch sehr viel stärker als wenn man schnell nach Hause oder zum Arzt läuft, wo das passende Werkzeug zur Verfügung steht.

Eine Impfung gegen die Borreliose steht derzeit nicht zur Verfügung. Dafür lässt sich der von Zecken übertragenen Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) durch eine Impfung gut vorbeugen. Die FSME ist eine virale Erkrankung. Die FSME-Impfung schützt jedoch nicht vor der häufigeren bakterielle Borreliose.

Neben der Zecken-Gefahr sind aber auch Allergiker in dieser Zeit besonders betroffen. gegen Allergien gibt es unterscheidliche Mittel, besonders hat mehrere meiner Bekannten dabei weitergeholfen.

girl_youth_young_268444_l

Was mir eigentlich schon lange klar war,ist nun auch wissenschaftlich dargelegt.Frauen reagieren nicht nur unterschiedlich auf Schmerz,im Gegensatz zu Männer,sondern frieren auch viel eher.

Das liegt vor allem an den Hormonen,die die Wahrnehmung und Verarbeitung eines Schmerzreizes beeinflussen.Sie entscheiden zum Beispiel darüber,wie viele schmerzhemmende Substanzen im Gehirn produziert werden.Frauen reagieren sogar innerhalb eines Menstruationszyklus unterschiedlich auf Schmerzen.Denn im Laufe der vier Wochen ändert sich das Verhältnis von Progesteron (Gelbkörperhormon,ist ein Teil der Sexualhormone) zu Östrogen (wichtigste weibliche Sexualhormon),dies führt unter anderem dazu,dass Frauen nach dem Eisprung empfindlicher für Druck- und Hitzeschmerz sind und Frauen, die in den Wechseljahren Östrogenpräparate einnehmen, sind schmerzempfindlicher als Frauen, die sich keiner Hormonersatztherapie unterziehen. Und dann kommen noch dazu auch die Bauchschmerzen in der Schwangerschaft.

Die Schmerzgrenze für Hitze bei Frauen zum Beispiel liegt im Schnitt schon bei 43 Grad. Bei Männern liegt sie ungefähr bei 46 Grad. Auch auf Stromschläge reagieren Frauen früher als Männer,Frauen empfinden bereits 15 Volt,Männer erst 21 Volt als schmerzhaft.

Auch der psychologische Faktor sollte bei der Schmerzempfindung berücksichtigt werden.Besonders Angsterkrankungen und Depressionen steigern die Anfälligkeit für Schmerzen.Dadurch ist auch die hohe Anzahl der Frauen zu erklären,die darunter leiden,wie auch bei Migräne und Rheuma.

Interessant ist auch,dass weibliche Probanden die zum Zwecke der Schmerzforschung sich zur Verfügung gestellt haben,tapferer reagierten,wenn der Experimentleiter ebenfalls eine Frau war.

Vielleicht hilft das Männern,die Damenwelt ein bisschen besser zu verstehen und reagieren nicht gleich immer so schroff zu Ihnen,wenn sie über ihr Leid klagen.

Frauen sind in jeder Hinsicht anders als Männer,aber dafür lieben wir Sie auch umso mehr.Stimmts?