You are currently browsing the tag archive for the ‘Behandlung’ tag.

hospital_infant_industry_266630_l

Die Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung hat einen Report über die deutschen Krankenhäuser zusammengestellt. Fazit: die deutschen krankenhäuser din besser geworden aber in manchen Bereichen gibt es noch viele Mängel. Die Report hat ein ganzes Fünftel aller Krankenhausfälle aus 2007 in betracht gezogen. Etwa 3,6 Millionen Datensätze wurden berücksichtig. Alle diese Daten stammen aus etwa 1600 Krankenhäusern inganz Deutschland.

Obowohl es 2007 eine Verbesserung im Vergleich zu 2006 gab, sind besonders in dem Bereich Geburtshilfe Mängel festzustellen. So kommt es oft vor, dass zu viel Zeit verstreicht zwischen der Geburt under der Entscheidung einen Notfallkaiserschnitt durchzuführen. Mängel gibt es auch bei Hüftgelenkoperationen, denn hier wird nicht genug Antibiotika eingesetzt um gegen Infektion zu schützen.

Die Experten erwarten eine weitere Entwicklung und hoffen, dass auch die von ihnen erwähnten Mängel gelöst werden.

Zuvor hatte die EU Kommision berichtet dass es in 10% der Behandlungsfälle in der EU Behandlungsfehler gibt. Deshalb will die EU Bedingungen schaffen die es den Patienten einfacher machen gegen ärtzliche Fehler zu klagen.

Wenn man altert geht vieles langsam verloren. So auch die Gelenkigkeit. Wenn dieser Verlust aber den normalen Verlust für das Alter übersteigt, spricht man von Arthrose. Die häufigsten Ursachen sind Gewichtüberlastung, wie zum Beispiel bei Übergewicht, und verschiedene falsche Formen der Gelenke. Dies führt in der Zeit zu den bekannten Problmenen.

legs_chair_dress_268703_l

Selbst wenn es zur Vorbeugung nicht so viele Anweisungen gibt, ausser den offesichtlichen (grosses Gewicht meiden, usw.), wurden in den letzten Jahrzehnten verschiedene Behandlungen gegen Arthrose entwickelt. Diese sind meist recht kompliziert, so zum Beispiel Operationen mit Endoprotesen oder Knorpeltransplantationen.

Ultraschall als Therapie und Behandlung für Arthrose hat schon viele gute Resultate gegeben. Diese Methode ist nicht Invasiv und somit zubevorzugen wenn sich herraustellt, dass die Wirkung tatsächlich gross ist. Dafür wird Schall benutzt der eine hohe Frequenz hat und den man nicht hören kann. Die Schwinungen führen erst zu einer Verschlimmerung der Symptome, weshalb viele noch skeptisch sind, aber auf Dauer wird es besser und es führt zu einer Heilung, selbst wenn diese nicht immer komplett ist. Wir warten auf neue Resultate und Studien.

Tinnitus – eine Krankheit die viele betrifft und nervt. Für einige es schrecklich, besonders weil das Gehör und Tinnitus ein Teil ihres Berufs ist. Das stellt sich erst dir Frage was tuhn? Und dann: kann ich weiter arbeiten?

scream_black_white_222109_l


Ob man weiter arbeiten soll muss man selbst entscheiden. Fakt ist, besser kann es nicht werden wenn man weiterhin Lärm ausgesetzt wird. Man muss mit seinem Vorgestzten sprechen und sehen ob man gemeinsam eine Lösung finden kann. Manchmal ist es nötig den Arbeitsplatz zu wechseln. Wenn das auch nicht geht, dann ist das Problem erst richtig gross. Man kann den Beruf wechseln, oder versuchen von der Versicherung Hilfe zu erhalten. Doch oft zeigt die nur wenig Empathie.

Mittel die gegen Tinitus helfen sollen gibt es reichlich, aber echte Hilfe ist schwer zu finden. So empfehlen manche Pfeffer zu kauen, andere viel Bewegung. Ärzte empfehlen meistens eine Therapie die auf Durchblutungsförderung basiert. Letztendlich hängt es aber immer von dem Pazienten selbst ab.

Alternative Heilmethoden sind Sauerstoffbehandlung, Hypnotherapie, Entspannungstechnicken oder sogar Ginko Biloba und Softlaserbehandlung. Diese werden aber von der Krankenkasse nicht gezahlt und der Betroffen muss sie selber finanzieren.

Bei Tinnitus soll man Stress so wie Lärmbelastung meiden. Manchmal hört es in solchen Bedingungen von selbst auf. Wenn es chronisch wird bringt es viele Störungen im Alltag. Nach etwa sehcs bis acht Wochen lernen aber die meisten damit umzugehen.

Für alle Frauen gibt es jetzt eine neue Möglichkeit das Lustempfinden zu steigern. Nachdem die Brüste vergrößert, die Lippen aufgespritz und das Fett abgesaugt wurde, kann sich Frau jetzt den berühmten „G-Punkt“ vergößern lassen.

Es gibt viele Frauen die darunter leiden, dass sie nur durch Stimulation der Klitoris erregbar sind, nicht aber vaginal», erklärt Bernhard A. Lunkenheimer, Sprecher der auf Intimchirurgie spezialisierten Münchner Klinik Sensualmedics. Aus diesem Grund bieten jetzt Kliniken ambulant die aus den USA übernommene Methode der G-Punktvergrößerung an. Beim Eindringen des Penis in die Vagina entsteht durch die Vergrößerung des G-Punktes eine verstärkte Reibung, wodurch das Lustempfinden erhöht wird.

Die Behandlung ist so unkompliziert, dass sie quasi in der Mittagspause durchgeführt werden kann. Die Kosten für die Erstbehandlung betragen etwas mehr als 1000.- EUR. Die zweite Behandlung kostet dann etwa 2200.- EUR und soll dann lebenslang wirksam sein. Es gibt die Möglichkeit den G-Punkt mit Eigenfett aufzuspritzen, was in der Regel auch gegenüber chemischen Lösungen von den Frauen bevorzugt wird.

Seit frühster Kindheit plagten mich Mittelohrentzündungen und oftmals…ich weiß gar nicht genau wie oft wurde ich deswegen auch operiert. Schwimmbad und Meer…ich habe es vermieden, weil danach meist die nächste Mittelohrentzündung wieder anstand.

Dabei war ich bei mehreren wirklich renommierten Ärzten, aber warum ich gerade so anfällig dafür war, konnten die mir auch nicht sagen. Erst viel später, habe ich …so bin ich wenigstens davon überzeugt, den Grund entdeckt.

Mit ca. 20 Jahren stellte ein neuer HNO-Arzt fest, dass meine Naseninnenwände schief sind. Dadurch könnte die Luftzufuhr des Trommelfells beeinträchtigt werden. Feuchtigkeit wird somit nicht getrocknet und es bilden sich Entzündungen. Der Arzt empfahl mir eine OP…die ich zu dem Zeitpunkt aber nicht machen konnte (zeitlich) und er sagte, ich solle mir die Nase zuhalten und kräftig rein blasen, also Unterdruck erzeugen. Die Luft wird so mit Gewalt in die Ohren gepresst…es knackt…und es tut weh…wenigstens am Anfang.

Genauso habe ich es gemacht…jeden Tag 2-3-mal…die Schmerzen am Anfang lassen nach einer Zeit völlig nach…und seitdem ich diese „Therapie“ mache, hatte ich auch nie wieder Probleme mit den Ohren. Für mich war das die Lösung!